Home
Kontakt
Impressum
Links

 

 

HERMES – Die Buchhandelslösung

 


 

Das Warenwirtschaftssystem HERMES basiert auf einem Standard-Warenwirtschaftssystem für den Detailhandel und wird seit 10 Jahren speziell für den Buchhandel weiterentwickelt.

Durch die Fokussierung auf die Kernfunktionen des modernen Buchhandels überzeugt das System durch hohe Performance bei bescheidenem Wartungs- und Betriebsaufwand.

HERMES bildet heute den kompletten Betriebsablauf einer leistungsfähigen Buchhandlung mit einem hohen Automatisierungsgrad ab.

 

HERMES wurde mit Hilfe des Datenbanksystems PROGRESS entwickelt. Es zeichnet sich durch hohe Skalierbarkeit, Stabilität und Sicherheit aus und profitiert bezüglich der Entwicklung neuer Funktionen und Datenschnittstellen vom kompletten Portfolio der permanenten PROGRESS Weiterentwicklungen wie z.B. SONIC, mit dem andere Datenbanken online eingebunden werden können.

 

 

HERMES wurde für internationale Bedürfnisse entwickelt:

-   Die komplette Anwender-Oberfläche ist verfügbar in Französisch, Deutsch und

    Niederländisch. 

    Zusätzliche Sprachen lassen sich einfach ergänzen.

-   Es werden beliebig viele Währungen unterstützt.

-   In den Personen-Daten (Kunde/Lieferant) sind Sprachkennzeichen hinterlegt, damit

    können allen Dokumente in der jeweilig richtigen Sprache erstellt und kommuniziert

    werden.

-   Viele landesspezifische „Besonderheiten“ wurden umgesetzt,

    wie z.B. Schweizer Rundungs-funktion, VESR und schrankfertige Lieferung;

 

    in Frankreich Rechnungsbetrag auch in Worten ausgeben; usw.

 

 

Technische Hauptmerkmale:

-   Keine Begrenzung in Bezug auf Datenbank-Größe und Anzahl Records.

-   Permanente Datenbank-Sicherung durch After Image Technik.

-   Komplette Spiegelung der Produktions-Daten auf dezentrales Failover-System

    alle 10 Minuten

-   Alle Dokumenten zum Kunden oder zum Lieferanten können per Mail, SMS, FTP, HTTP

    oder per Post und  Fax versandt werden.

-   Statistiken und elektronische Listen können in allen gängigen Datenformaten wie Excel,

    PDF oder XML

    generiert werden.

-   Durch die modulare Architektur sind Funktionserweiterungen durch einfache,

    übersichtliche Programm - Erweiterungen möglich und wirtschaftlich realisierbar.

-   Alle Standard-Programme und neue -Zusatzmodule können durch Parametrierung auf

    kundenspezifische Belange angepasst werden.

-   Der elektronische Datentransfer ist weitgehend integriert und kann einfach erweitert

    werden,  z.B. für externe Titelaktualisierungen, elektronische Lieferscheine und

    Rechnungen.

-   Viele EDI-Formate sind integriert (z.B. Comelivre, EDIFACT, usw.).

-   MARC-Formate für Bibliotheken werden unterstützt.

-   Verschiedene Webservices-Integrationen für die Online-Kommunikation

    mit den Lieferanten werden seit Jahren produktiv genutzt (SBZ, SZB, KNO, usw.)

-   Mehrere Anbindungen an online wie auch offline verbundene Internet-Systeme wurden

    erfolgreich realisiert

-   Eine integrierte Preishistorie zur Unterstützung der Aufhebung der Preisbindung sowie 

    der  Revisionsfähigkeit ist realisiert.

-   Die durchgängige RFID-Unterstützung ist in Umsetzung und wird durch PROGRESS

    namhaft unterstützt (Schiphol, Amsterdam).

 

 

Funktionsumfang der HERMES-Software

 

-   Adressverwaltung

    Verwaltung der Adressen und den dazugehörenden Relationen, wie Stadt, Straße,

    Branchenkennkennzeichen usw.

 

-   Werbung
 
   Verwaltung und Informationen von Werbeaktionen mit Aktionskontrolle. Automatische

    Verbindung von Kunden und Interessengebieten(Titelstamm) bei entsprechenden

    Transaktionen.

 

-   Fakturierung

    Alle Fakturtypen werden ermöglicht, Lieferschein, Ansichtslieferschein mit Mahnwesen,

    Einzelrechung, Sammelrechnung und Proforma. Zustellung der Daten unter anderem auch

    im PDF-Format per Mail.

 

-   Lagerwirtschaft

    Elektronischer und manueller Wareneingang mit Rechnungskontrolle. Daraus resultierend

    Kundenberichte, Abholberichte und Kunden-Fakturierung. Filialtausch, wobei eine Filiale

    auch als Abteilung definiert werden kann.
    Inventur manuell, per RFID oder per Scanner. Inventurauswertung mit Soll- und Ist-

    Beständen.

 

-   Bestellwesen
 
   Kundenbestellungen, Lagerbestellungen, Reiseaufträge.

    Erfassung über Abverkaufs-/Dispo-Listen. Mahnung überfälliger

    Bestellungen. Bestellformular-Versand über alle gängigen elektronische Medien.

    Online-Bestellung über Webservices oder

    FTP-Übertragung. Info-Schirme über den Status des Auftrags oder der Bestellung nach

    verschiedenen Selektionsmerkmalen.

 

-   Schulbuch
 
    Verwaltung Schulen/Klassen/Schüler. Verwaltung gebrauchter Bücher. Verteilerlisten.

 

-   Abo-Verwaltung
 
   Verwaltung der Verbindung Kunde / Objekt. Das Objekt kann frei definiert werden

    (Zeitschrift, Lose Blatt usw.),

    Wareneingangsbuchung mit automatischer Lieferschein-Rechnungs-schreibung.

    Verlagsavise wie: Kündigung, Erneuerung,

    Verlängerung, Änderung und Erinnerung. Analoge Avise an die Kunden.

 

-   Remission
    Genehmigungsanfrage und automatischer Lieferscheinschreibung.
    Manuelle Lieferscheinschreibung. Gutschriftverbuchung. Für alle Transaktionen wird ein

    Mahnwesen zur Verfügung gestellt.

    Infoschirme und Druckprogramme über offene Remissionen.

 

-   Statistik

    Großkundenstatistik, Budget-Listen, Renner/Penner, Regalmeter-Statistik,

    Warengruppen-Statistik, Gruppenkonten, also

    Verdichtung nach verschieden Kriterien, Einkauf-/Verkauf-Relationen usw.

 

-   Integrierte elektronische Datenschnittstellen mit Lieferanten
 
   Integration und automatisierte Aktualisierung externer Titeldaten mit Bookdata, KNO, SBZ,

    Athena, Titelive, usw.
    Datenaustausch Lagerwirtschaft und/oder Bestellwesen mit SBZ, KMV, Pearson, AVA,

    Balmer, Bücherdienst, Athena, Thali, OLF, Kaktus, Baker-Taylor, Gardners, Bertrams.

 


 

Anbindung von komplementären Funktionen

 

-   Kassen-Anbindung / POS
 
    Interfaces zu verschiedenen Kassensystemen wie BusyCash, WinCor, ROBIN usw.
    Zeitgenaue Statistikabfrage zu allen Kassen.

 

-   Elektronische Datenschnittstellen in Finanzbuchhaltungen
 
   Für alle Transaktionen (Fakturierung, Lagerwirtschaft, Kasse und Remissionen) werden

    Buchungs-sätze für verschiedene

    Finanzbuchhaltungs-Interfaces wie IGIS, SAP, DATEV, OMNIVERS, EXACT, FIXFIBU,

    GLOBAL,  VCD usw. zur Verfügung gestellt.

 

-   Web-Anbindung
 
    Mit dem PROGRESS-Tool PSE kann eine direkte Anbindung von Internet-Diensten an die

     Produktionsdatenbank realisiert

     werden. Alle Sicherheitsmechanismen und Datenbank-Funktionalitäten, welche in der

     Produktion implementiert sind, kommen auch bei der Internetlösung zur Anwendung.
     Market-Place-Interfaces, wie OCI oder Ariba sind integriert.

     Ebenfalls Zahlsysteme wie SIX-PAY oder OGONE.

    

   

     Beispiele für integrierte WWS-Internet-Anwendungen sind:

  

     www.businessbuch.ch

    

     www.vuboekhandel.nl  

 

     www.erasmusbooks.nl

 

     www.erasmus.fr

  

 

 

 

Investitions-Sicherheit durch aktive Zusammenarbeit

 

Da sämtliche Programme mit PROGRESS Standard-Werkzeugen entwickelt wurden, kann der internationale und zukünftige Support auch durch PROGRESS gewährleistet werden. Für die Schweiz ist PROGRESS mit Sitz in Zürich zuständig.

Einige Komponenten von HERMES wurden in enger Zusammenarbeit mit der PROGRESS Niederlassung in Rotterdam entwickelt.

Die Integration neuer Technologien wird generell in enger Zusammenarbeit mit PROGRESS realisiert.